Loading.....

News


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat ihre Empfehlungen für die Zusammensetzung der Grippeimpstoffe für die Saison 2020/2021 publiziert:


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Präparat: NaCl 0.9% B. Braun 100 ml Ecobag, Infusionslösung    
Zulassungsnummer: 29554
Wirkstoff: natrii chloridum
Zulassungsinhaberin: B. Braun Medical AG
Rückzug der Charge: 210157661


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Check at Home, eine neue Plattform vom Verband Aids-Hilfe, bietet eine neue Testmöglichkeit auf die sexuell übertragbaren Infektionen HIV, Gonorrhö, Syphilis und Chlamydien von Zuhause an.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wie erlebten Jugendliche und junge Erwachsenen die Coronavirus-Pandemie? Zur Beantwortung dieser Frage wurde eine Spezialauswertung durchgeführt. Der Bericht dazu liegt nun vor.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Histamin kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln in unterschiedlich hohen Konzentrationen vor. Reifungs- und Gärungsprozesse beeinflussen den Histamingehalt. Je frischer das Nahrungsmittel oder das Gericht, desto besser wird es im Allgemeinen vertragen.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Histamin-Intoleranz ist eine Nahrungsmittelintoleranz, die mit sehr unspezifischen Symptomen, wie Kopfschmerzen, Schnupfen, Flush, Diarrhö oder sogar Herzrhythmusstörungen einhergeht. Schätzungsweise 1 - 3 %  der Gesamtbevölkerung leiden unter dieser Symptomatik.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Präparat: Tonopan forte 25 mg, Dragées
Zulassungsnummer: 66826
Wirkstoff: diclofenacum kalicum
Zulassungsinhaberin: GSK Consumer Healthcare Schweiz AG
Rückzug der Charge: M208739


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Bund hat mit dem Unternehmen GlaxoSmithKline AG einen Vertrag für die Reservation von einem vielversprechenden Arzneimittel gegen das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) abgeschlossen. Es handelt sich um den monoklonalen Antikörper Sotrovimab.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Präparat und Zulassungsnummer:
Hycamtin, Lyophilisat (Zulassungs-Nr. 53857)
Hycamtin, Kapseln (Zulassungs-Nr. 58589)
Wirkstoff: topotecanum
Zulassungsinhaberin: Novartis Pharma Schweiz AG

Die Firma Novartis Pharma Schweiz AG informiert über eine Abweichung in der Schweizer Fachinformation von Hycamtin im Vergleich zur Europäischen (EU SmPC) und der US-amerikanischen (US PI) Fachinformation:


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Präparat und Zulassungsnummer:
Nucala 100 mg/mL, Injektionslösung im Fertigpen (Zulassungs-Nr. 67350)
Nucala 100 mg/mL, Injektionslösung in der Fertigspritze (Zulassungs-Nr. 67351)

Wirkstoff: mepolizumabum
Zulassungsinhaberin: GlaxoSmithKline AG
Rückzug der Chargen: 764G und FL7B


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Behandlungsrichtlinien bei Covid-19 aktualisiert und die Interleukin-6-Antagonisten (IL-6) neu aufgenommen.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Für mRNA-basierte Impfstoffe (messenger RNA) hat die WHO eine neue DCI vergeben, da sie nur eine, chemisch eindeutig definierte Substanz enthalten. Diese DCI enthält die Endung -meran.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Ausbreitung der Delta-Variante von Sars-CoV-2 bereitet aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr Sorgen.
Die effektive Reproduktionszahl (R-Wert) der Delta-Variante ist etwa doppelt so hoch wie diejenige der ursprünglichen Form und 1,6-fach höher als bei der Alpha-Variante (alias britische Variante), welche in Europa dominant geworden ist.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Verschiedene Behörden der Schweizer Eidgenossenschaft haben gemeinsam eine App für Rückrufe von gefährlichen Produkten lanciert. Die App "RecallSwiss" informiert die Nutzerinnen und Nutzer ab sofort über Sicherheitshinweise der Behörden.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Untersuchungen bestätigen, dass Diabetiker im Schnitt bessere Blutzuckerwerte erzielen, wenn der Blutzucker regelmässig selbst kontrolliert wird.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Anlässlich seiner Sitzung vom 30. Juni 2021 hat der Bundesrat die Verordnung über die Covid-Zertifikate angepasst. Grund für die Verordnungsänderung ist das datenminimierte «Zertifikat Light». Mit diesem haben Inhaberinnen und Inhaber von Covid-Zertifikaten ab dem 12. Juli 2021 die Möglichkeit, eine Zertifikatskopie ohne Gesundheitsdaten zu generieren. Das Zertifikat ist lediglich elektronisch verfügbar und wird nur in der Schweiz anerkannt.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Swissmedic informiert:

Pharmazeutische Unternehmen und Swissmedic haben im Oktober 2020 in Irbesartan-Wirkstoffchargen Spuren von Azidomethyl-Biphenyl-Tetrazol (AZBT) festgestellt. Bei dieser Verunreinigung handelt es sich nicht um ein Nitrosamin. AZBT kann bei der Produktion von Sartan-Wirkstoffen in gewissen Syntheseschritten als Nebenprodukt entstehen, darf aber in Fertigarzneimitteln nicht mehr nachweisbar sein. Aufgrund der ermittelten AZBT-Werte wurden in der Schweiz bereits im November 2020 einzelne Fertigarzneimittelchargen vom Markt zurückgerufen. Weitere vorsorgliche Chargenrückrufe sind nicht ausgeschlossen.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Leishmaniose beim Hund ist eine schwere, parasitäre Erkrankung, welche für das Tier häufig letal verläuft. Auslöser ist das Protozoon Leishmania infantum, das durch den Stich von Mücken der Gattung Phlebotomus (Sand-, Schmetterlingsmücken) auf Hunde übertragen wird.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Erste Ergebnisse einer klinischen Studie deuten auf ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse und maligne Erkrankungen (ohne NMSC) bei der Verwendung von Tofacitinib im Vergleich zu TNF-alpha-Inhibitoren hin.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Reisesaison steht vor der Tür. Wer mit seinem Heimtier auf Reisen geht, sollte sich frühzeitig um die Formalitäten kümmern.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Regen bringt Menschen mit Pollenallergien normalerweise Erleichterung, jedoch nicht kurz vor oder zu Beginn eines Gewitters, dann können nämlich allergische Reaktionen bei Menschen mit Pollenallergie gehäuft auftreten.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung für ein weiteres, auf der siRNA-Technologie (small interfering RNA) basierendes Arzneimittel erteilt.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das BAG informiert:

Seit 1. Juni dürfen nur noch Laserpointer der Klasse 1 in Innenräumen bei Präsentationen verwendet werden. Der Besitz von Laserpointern der Klassen 1M, 2, 2M, 3R, 3B und 4 ist verboten. Sie dürfen auch nicht mehr eingeführt oder in der Schweiz angeboten werden.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Swissmedic informiert:

Vom 18. - 25. Mai fand eine weltweit koordinierte Aktion gegen den illegalen Onlinehandel von Arzneimitteln statt. Mittel zur Erektionsförderung beherrschen seit Jahren diesen Markt: Rund 90 Prozent der von der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) und Swissmedic beschlagnahmten Sendungen enthielten Potenzmittel. Auch andere rezeptpflichtige, illegal importierte Medikamente, wurden beschlagnahmt, die in Eigenregie eingenommen ein grosses Gesundheitsrisiko darstellen.



Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die Empfehlungen der Vereinigung der Kantonsärzte und Kantonsärztinnen der Schweiz für den (vor)schulischen Ausschluss kommen bei übertragbaren Krankheiten wie Keuchhusten, Masern oder Covid-19 und Parasitosen wie Krätze zum Zug. Sie richten sich an Schulärztinnen und Schulärzte, Kinder-/Hausärztinnen und -Ärzte und weitere medizinische Fachpersonen, z.B. School Nurses, sowie an die Kantonsärztlichen Dienste (KA). 
Sie behandeln die Massnahmen und sonstige Hinweise, die in einer Einrichtung für Kinder und Jugendliche (Krippe, Hort, Schule (inkl. Kindergarten)) zu treffen bzw. zu beachten sind.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bei Schwangeren und Stillenden wird aufgrund der sehr schwachen systemischen Exposition eine kutane Therapie bevorzugt. Unabhängig vom Schwangerschaftsstadium wird Permethrin bevorzugt. Alternativ ist auch die Anwendung von Benzylbenzoat möglich, insbesondere nach dem ersten Trimenon.
Da diese Substanzen über die Haut nur sehr schwach resorbiert werden, ist davon auszugehen, dass die in der Muttermilch vorhandene Menge ebenfalls sehr klein ist. Während der Behandlung wird das Stillen unterbrochen, da der ganze Körper inkl. Brustwarzen behandelt wird. Nach dem Abspülen kann wieder gestillt werden.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Behandlung von Neugeborenen und Säuglingen unter 1 Jahr muss fachkundig abgeklärt werden. Das Risiko für Nebenwirkungen ist bei einer lokalen Therapie aufgrund der grossen zu behandelnden Oberfläche und der Möglichkeit einer unbeabsichtigten Einnahme des Skabizids durch Ablecken erhöht.
Vor der Anwendung des Produkts sollen heisse Bäder und das Auftragen von Cremes vermieden werden, da dies die Resorption verstärken könnte. Nach dem Auftragen wird empfohlen, den Kleinsten Baumwollhandschuhe anzuziehen, um eine unabsichtliche Einnahme des Skabizids zu verhindern.



Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Ziele der Skabiesbehandlung sind, die Symptome zu lindern, die Parasiten zu eliminieren und Ansteckungen im Umfeld vorzubeugen. Nach der antiparasitären Behandlung verschwinden die Hautläsionen und der Juckreiz meistens innerhalb von vier Wochen. Die Rezidivprophylaxe basiert auf der Desinfektion der Wäsche und der Umgebung und beginnt am Tag nach der Behandlung. Bei einer wiederholten Behandlung muss auch erneut desinfiziert werden.



Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Skabies (syn. Krätze) ist eine ansteckende Hautparasitose, welche durch die obligat humanpathogene Krätzmilbe Sarcoptes scabiei hominis verursacht wird. Die befruchteten Weibchen graben sich in die Epidermis des Patienten und bilden oberflächliche, gräuliche Bohrgänge von 0,5 bis 3 cm Länge.


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In Zusammenarbeit mit Swissmedic, dem Schweizerischen Heilmittelinstitut, ruft Bausch + Lomb bestimmte Chargen von Kontaktlinsenlösungen sowie augenspülender und augenbefeuchtender Pflegeprodukte zurück. Es gibt ein Infektionsrisiko. Betroffene Kunden erhalten ein Ersatzprodukt oder den Kaufpreis rückerstattet.

Login
Login