Loading.....

Bewertung: 2 / 5

Stern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Viele Krebspatienten klagen im Rahmen einer Chemotherapie über ausgeprägte Müdigkeit und kognitive Störungen, welche die Lebensqualität stark einschränken. Die Betroffenen berichten über Aufmerksamkeits-, Gedächtnis- und Sprachstörungen sowie eine Verlangsamung des Denkens oder ein Gefühl, sich nicht mehr richtig organisieren zu können.

Die kognitiven Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Krebsbehandlungen werden als kognitiver Nebel beschrieben, wobei die Patienten das diffuse Gefühl äussern, dass ihr Kopf von Nebel umhüllt ist. Diese kognitiven Störungen, die seit den 1990er Jahren in den USA dokumentiert sind, werden im Englischen als "chemofog" oder "chemobrain" bezeichnet und werfen immer noch viele Fragen auf.
In einigen Studien wird die Hypothese aufgestellt, dass zytotoxische Moleküle die Blut-Hirn-Schranke passieren. Aber auch Patienten, die keine Chemotherapie erhalten haben, klagen über ähnliche Beschwerden, weshalb der Begriff "cancer-related cognitive impairment (CRCI) oder cancer-induced cognitive impairment (CICI)" geprägt wurde, der sich auf einen Rückgang der kognitiven Leistung bei Krebspatienten bezieht, auch wenn keine Chemotherapie durchgeführt wird.
Welchen Anteil haben die Krebserkrankung, die Entzündungs- oder Immunreaktionen, die Chemotherapie und möglicherweise auch die Strahlentherapie an der Entstehung der kognitiven Dysfunktionen?

Hinsichtlich der pharmakologischen Behandlung werden in der Literatur einige Therapien erwähnt, deren klinischer Nutzen nach wie vor unklar ist, wie die Verabreichung von Stimulanzien (Methylphenidat, Modafinil), Memantin, Acetylcholinesterasehemmern oder auch Probiotika.
Kognitive Dysfunktionen und Fatigue nach einer Chemotherapie wurden auch bei Mäusen beobachtet, und in einer Studie (Nutri-Cog) wurde die Wirkung von Qiseng (Nahrungsergänzungsmittel mit einem Extrakt aus Panax quinquefolius und Vitamin C) untersucht. Die Ergebnisse scheinen auf eine positive Wirkung auf die Müdigkeit hinzudeuten, nicht aber auf die kognitive Leistung.

Quellen:
Symposium IRCM, novembre 2021, conférence Dre Hélène CASTEL: Directrice de Recherche à l'INSERM
Revue médicale Suisse, Troubles neurocognitifs chez les personnes âgées avec maladie oncologique
Pubmed, Either called "chemobrain" or "chemofog," the long-term chemotherapy-induced cognitive decline in cancer survivors is real
Plateforme Cancer & Cognition

Zurück
Login
Login