Loading.....
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Während einer Hitzeperiode können bei Patienten mit bestimmten Medikationen Probleme verschiedenster Art auftreten. In der aktuellen Literatur finden sich nur wenige Angaben, um entsprechende Rückschlüsse ziehen zu können. Bei erhöhter Umgebungstemperatur reagiert der Körper mit gezielten Anpassungsmechanismen, welche mit bestimmten Medikamenten interagieren können.

1) Medikamente, welche die Dehydrierungs- und Erschöpfungssymptome bei einem Hitzeschlag verschlimmern:
a) Medikamente, welche den Wasser- und Elektrolythaushalt beeinflussen: Diuretika
b) Medikamente, welche die Nierentätigkeit beeinflussen:
NSA, Salicylate > 500mg/d, Coxibe, ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Inhibitoren, Aliskiren, gewisse Antibiotika (Sulfonamide) und Antiviralia (Indinavir), Antidiabetika (Gliptin, GLP1-Analog)
c) Medikamente, deren pharmakokinetisches Profil durch eine Dehydratation verändert wird:
Lithiumsalze, Antiarrhythmika, Digoxine, Antiepileptika, gewisse orale Antidiabetika, Cholesterinsenker, TTS
d) Medikamente, welche den Energieumsatz beeinflussen:
Medikamente, welche die zentrale Thermoregulation stören:
_Neuroleptika und Serotoninagonisten
Medikamente, welche die periphere Thermoregulation stören:
_Anticholinergika (limitierte Schweissproduktion): z.B. trizyklische Antidepressiva, H1-Antihistaminika (erste Generation), einige Antiparkinsonika, einige Spasmolytika, Neuroleptika, Memantin, Pizotifen, Bronchodilatoren (Ipatropium, Tiotropium), Scopolamin, Atropin-Augentropfen
_Periphere Vasokonstriktoren (limitierte Vasodilatation): z.B. Sympathomimetika (Produkte bei Erkältung und erniedrigtem Blutdruck), bestimmte Migränemittel (Ergotamine, Triptane)
_Medikamente, welche das Herzminutenvolumen beeinflussen: Diuretika (Volumenverlust), Betablocker (verringerte Herztätigkeit)

2) Medikamente, welche zu einer erhöhten Körpertemperatur führen können:
_Neuroleptika (malignes neuroleptisches Syndrom), Serotoninagonisten (serotoninerges Syndrom): Serotonin-Reuptake-Hemmer, andere Antidepressiva (Imipramin, MAO-Hemmer, Venlafaxin, Duloxetin), Lithium, Triptane, Linezolid, Buspiron, Opioïde
_Schilddrüsenhormone

3) Medikamente, welche indirekt die Folgen einer Hitzeschlags verstärken können:
a) Medikamente, welche über eine Blutdrucksenkung zu einer Minderdurchblutung führen: Antihypertonika, antianginöse Wirkstoffe
b) Medikamente, welche die Vigilanz beeinflussen

Quelle: 
ANSM, Bon usage des médicaments en cas de vague de chaleur

Link:
BAG, Hitze

Zurück
Login
Login