Loading.....
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der aktuelle Ausbruch von Lungenentzündungen mit dem neuen Coronavirus in Wuhan erinnert stark an den Anfang der SARS-Ereignisse 2002/2003. Die Lageentwicklung wird in der Schweiz und weltweit aufmerksam verfolgt.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) schätzt das Risiko einer Einschleppung aktuell als moderat ein. Gleiches gilt für die Schweiz. Massnahmen bei der Einreise in die Schweiz – wie sie nach einigen Ländern in Südostasien nun auch in London und Rom ergriffen wurden – sind derzeit nicht angezeigt.

Das Nationale Referenzzentrum für neuauftretende Viruserkrankungen (NAVI) in Genf ist in der Lage, das neue Coronavirus labordiagnostisch nachzuweisen. Verdachtsfälle würden gemäss den bestehenden Richtlinien für MERS (Middle-East Respiratory Syndrome) abgeklärt und, falls nötig, behandelt.

Das BAG bereitet sich mit seinen Partnern auf mögliche Szenarien einer weiteren Ausbreitung des neuen Coronavirus vor.

Empfehlungen für Reisende

Von Reisen nach Wuhan wird gegenwärtig abgeraten, da die Stadt von den Behörden praktisch unter Quarantäne gestellt worden ist und Verkehrsverbindungen nur noch sehr beschränkt bestehen. Für Reisen in die übrigen Regionen Chinas empfiehlt das BAG:
_Gute persönliche Hygienemassnahmen wie regelmässiges Händewaschen
_Meiden von Märkten, an denen lebendige oder tote Tiere gehandelt werden
_Eier und Fleisch nur gut durchgekocht essen
_Kein Kontakt mit lebenden Tieren und deren Exkrementen
_Möglichst kein Kontakt mit Personen mit respiratorischen Symptomen
_Rückreisende aus China die mit Atembeschwerden oder Krankheitssymptomen zurückkehren sollten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen und dabei auf die Chinareise hinweisen

Flughäfen in Singapur, Hongkong, Thailand, Taiwan und anderen Städten im asiatischen Raum haben Screening-Massnahmen für Passagiere aus Wuhan eingeführt. Die USA haben Screening-Massnahmen an den Flughäfen von Los Angeles, San Francisco und New York (JFK) für Reisende aus Wuhan etabliert. In Europa wurden an den Flughäfen Fiumicino in Rom und Heathrow in London wurden ebenfalls Massnahmen für Direktflüge aus Wuhan implementiert.

Mit verstärkten Überwachungsmassnahmen kann auch an anderen internationalen Flughäfen gerechnet werden.

Quelle:
_Bundesamt für Gesundheit, Ausbruch eines neuen Coronavirus (2019-nCoV) in der zentralchinesischen Metropole Wuhan

Zurück
Login
Login