Loading.....
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) ist eine orale vorbeugende Massnahme zum Schutz vor einer sexuell übertragenen HIV-1-Infektion für seronegative Personen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko.
Korrekt eingenommen, reduziert die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) das HIV-Infektionsrisiko um mehr als 90% und ist heutzutage eines der Schlüsselelemente im Kampf gegen HIV.

Im Januar 2020 erhielt die Kombination Tenofovir/Emtricitabin (Truvada®) eine Indikationserweiterung in der PrEP. Diese Wirkstoffkombination ist in der EU schon seit 2016 zur PrEP zugelassen.

Die empfohlene Dosis beträgt täglich eine Tablette oral zur kontinuierlichen Einnahme. Je nach sexueller Aktivität kann in gewissen Fällen eine nicht kontinuierliche Einnahme in Betracht gezogen werden (siehe Links Doc News).

Vor Beginn einer PrEP ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, gefolgt von regelmässigen Kontrollterminen. Die Arztkosten und Untersuchungen sind meistens durch die Grundversicherung der Krankenkasse gedeckt, die Kosten für das Medikament selbst werden jedoch nicht von der Krankenkasse übernommen.

Im Gegensatz zu Frankreich und Deutschland ist in der Schweiz noch kein Generikum mit Tenofovir/Emtricitabin verfügbar. Die Kosten bleiben daher sehr hoch und Bestellungen via Internet sind mittlerweile gängige Praxis.
Seit Oktober 2019 ist die PrEP zum Preis von 40 Franken pro Packung (30 Tabletten) in allen teilnehmenden Zentren von SwissPrEPared erhältlich (siehe Link Doc News).

Quelle:
Aids-Hilfe Schweiz, PrEP, Häufigste Fragen

Links:
Doc News, Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) bei HIV: Dauereinnahme oder on-demand
Doc News, HIV: Günstigere PrEP in Zentren des SwissPrEPared Programms
Aids-Hilfe Schweiz, PrEP, Häufigste Fragen

Zurück
Login
Login